Kosten, die bei einem Girokonto anfallen

Ein Girokonto verlangt in der Regel nach zahlreichen Leistungen, um die Kunden einer Bank zufriedenstellen zu können. Die Durchführung einer Kontoeröffnung sollte vorab mit besonderen Bedenken einhergehen. Schließlich gibt es viele Banken, die versteckte Kosten anbieten und die ihre Kunden zur gleichen Zeit zu sehr finanziell belasten. Kosten können nicht nur für ein Dispokredit anfallen, sondern auch für die Kontoführung. Hier ist auf die Höhe der Kosten zu achten, um sicherstellen zu können, dass keine zu hohen monatlichen Belastungen auf die Kunden zukommen.

Kontoführungsgebühr für ein Girokonto

GebührenDie Kontoführungsgebühr für ein Girokonto ist von Bank zu Bank unterschiedlich. In der Regel ist jedoch darauf zu achten, dass die Kontoführungsgebühren nicht anfallen, sobald ein regelmäßiger Zahlungseingang auf das Konto eingeht. Arbeitnehmer, die monatlich einen festen Betrag erhalten, müssen sich bei den meisten Banken in Bezug auf die Kontoführungsgebühren keine Gedanken bereiten. Sogar Sozialleistungen, die als monatlicher regelmäßiger Zahlungseingang bezeichnet wird, müssen keine Kontoführungsgebühren erwarten. Allerdings ist zu beachten, dass ein Girokonto bei unregelmäßigen Zahlungseingängen häufig monatliche Kosten an die Bank übermitteln muss, die automatisch von dem Girokonto abgebucht werden.

 Sonderkosten für Leistungen

Kosten für zahlreiche Leistungen, die von der Bank in Kombination mit einem Girokonto angeboten werden, können in unterschiedlichen Höhen aufzufinden sein. Allerdings ist zu beachten, dass zur gleichen Zeit unterschiedliche Kosten für Transaktionen, Überweisungen, Tans, Post, Belege und  Kontoauszüge anfallen können. In der Regel verlangen die meisten Banken keine Gebühren für Überweisungen, die innerhalb der EU durchgeführt werden. Lesen Sie unseren Girokonto Test. Wenn es sich jedoch um Überweisungen ins Ausland handelt, müssen Gebühren eingeplant werden. Diese können auf den Auftraggeber übertragen werden oder auf den Empfänger. Häufig kann diese Option mitangegeben werden. Kontoauszüge können aktuell online abgerufen werden, wenn ein Online Banking Account vorhanden ist. Um Online Banking zu betreiben, damit Abbuchungen und andere Leistungen schnell und unkompliziert durchgeführt werden können, bietet sich die Nutzung der besonderen Leistungen der Bank an. Kontoauszüge, Belege und sogar Überweisungen können kostenlos durchgeführt werden und sind mit keinen weiteren Gebühren bereichert.

       Gebühren für ein Dispokredit

Ein Dispokredit ist und bleibt eines der besten Möglichkeiten, um dauerhaft liquide zu bleiben. Besonders zum Ende eines Monats, wenn das Geld knapp wird, leisten sich die meisten Personen einen Dispokredit. Dieser wird bei der Eröffnung des Girokontos festgelegt und kann abhängig des eigenen Einkommens festgelegt werden. Der Dispokredit wird mit Zinsen ausgestattet, die der Kunde des Girokontos zahlen muss. Der Durchschnitt der Zinsen, die von den deutschen Sparkassen und Banken berechnet wurden, liegt bei 11 Prozent. Das ist durchaus zu hoch, wie bereits Stiftung Warentest herausfinden konnte. Allerdings sind Kreditinstitute mit deutlich niedrigeren Zinsen dabei, die unter anderem dabei helfen können, die Kosten so gering wie möglich zu halten. Außerdem sind auf folgende Aspekte bei einem Dispokredit zu achten:

  • Überziehung des Kontos mit bis zu 20 Prozent Zinsen für Überziehungskredit
  • Spitzenzinssatz liegt bei aktuell 15 Prozent für ein Dispo
  • Banken können Zinsen an die aktuelle Lage anpassen
  • Überziehungsszinssatz ist von Dispokredit zu unterschieden

Vor der Nutzung eines Dispos sollte mit der Bank geredet werden, um sicherstellen zu können, dass die Zinsen nicht individuell variieren und nicht zu einer zu hohen Belastung werden.